Frauengeschichten | Lesung mit Nora Noé

Stadtbibliothek MA Zweigstelle Feudenheim Neckarstraße 4 (nicht barrierefrei), Mannheim, Deutschland

Am Weltfrauentag lässt die Mannheimer Autorin Nora Noé ihre Frauenfiguren, die so vielgestaltig sind wie ihre Geschichten, zu Wort kommen. In der Stadtteilbibliothek Feudenheim wird in ausgewählten Szenen von vielen Frauengestalten die Rede sein: von der verträumten Marlene, der selbstbewussten Judith, der hinterhältigen Auguste, der schüchternen Helena und schließlich der kämpferischen Charlotte, dem Alter Ego von Nora Noé.
VVK: 15 € | AK: 17 €

“Eine Frau muss schweigen können“ | Lesung mit Sylvia Schraut

Theodor Fliedner-Stiftung Fritz-Salm-Straße 5 (barrierefrei), Mannheim, Deutschland

Mit ihrem historischen Kriminalroman entführt Sylvia Schraut ihre Leserinnen und Leser in das Jahr 1865. Während in Berlin und Leipzig die Frauenbewegung entsteht und Krieg zwischen Preußen und den süddeutschen Staaten herrscht, hat die Kaufmannsgattin Helene Wolf ein ganz anderes Problem: In Mannheim ist ein Mord geschehen! Doch die Aufklärung lässt auf sich warten – und ist überdies Männersache...
VVK: 15 € | AK: 17 €

Claire und die anderen | Musikalische Lesung mit Monika-Margret Steger und Isabel Eichenlaub

GrünWerk Feudenheim Neckarstraße 62 (barrierefrei), Mannheim, Deutschland

Sie ist bis heute eines der Gesichter der Berliner Kabarett-Szene der Goldenen Zwanziger: Claire Waldoff. Die Sängerin und Kabarettistin rauchte und fluchte auf der Bühne, trug am liebsten Männerkleidung, provozierte und begeisterte ihr Publikum. Kurt Tucholsky, Friedrich Hollaender, Walter Kollo und viele andere Größen der Kulturszene schrieben für sie. Erst mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten fand Waldoffs bemerkenswerte Karriere ein jähes Ende.
VVK: 15 € | TK: 17 €

Aufgewachsen in Mannheim | Lesung mit Nora Noé

Theodor Fliedner-Stiftung Fritz-Salm-Straße 5 (barrierefrei), Mannheim, Deutschland

Mannheim lag nach dem Zweiten Weltkrieg in Ruinen. Auf ihrem Schulweg kamen die Kinder an Trümmergrundstücken vorbei, ihre Freizeit verbrachten sie in den Hinterhöfen, auf der Neckarwiese oder auf einem der vielen Spielplätze. Sonntags besuchten viele regelmäßig Verwandte in ihren Schrebergärten „uf de Insel, uf de Sellweid oder am Stolle“. Ab und an gab es von den Eltern Eintrittsgeld fürs Herschel- oder Herzogenriedbad, fürs Eisstadion oder fürs City-Kino.
VVK: 15 € | AK: 17 €

„Lasst mich singen“ | Musikalische Lesung: Renate Kohl, Johannes Schaedlich, Coralie Wolff

Theodor Fliedner-Stiftung Fritz-Salm-Straße 5 (barrierefrei), Mannheim, Deutschland

Sie war 1958 Europas beste Jazzsängerin und prägte die 1960er Jahre als Stimme der deutschen Jazz-Szene. Als weiße Sängerin wurde sie mit der legendären Billie Holiday verglichen. Nur leben konnte sie nicht von ihrer Kunst. Inge Brandenburg (1929-1999) war zur falschen Zeit am falschen Ort. Verarmt starb sie mit 70 Jahren viel zu früh an den Folgen einer Krankheit.
VVK: 15 € | AK: 17 €